KidsOut World Stories

Der Erste Sonnenaufgang Anonymous    
Previous page
Next page

Der Erste Sonnenaufgang

A free resource from

Begin reading

This story is available in:

 

 

 

 

Der Erste Sonnenaufgang

Eine Geschichte der australischen Ureinwohner


 

 

 

 

 

*

Vor langer, langer Zeit, während der Traumzeit, war die Erde dunkel. Es gab kein Licht, bloß Dunkelheit und Kälte. Riesige graue Wolken hielten das Licht und die Wärme von der Erde fern und die Wolken hingen so tief, dass die Tiere kriechen mussten. Der Emu musste humpeln, mit dem Hals beinahe bis zum Boden gekrümmt, das Känguru konnte nicht springen und keine der Vögel konnte mehr als ein paar Meter hoch fliegen. Nur die Schlangen waren glücklich, weil sie sehr nah am Boden lebten.

Die Tiere überlebten, indem sie auf der dunklen feuchten Erde herumkrochen undnach Obst und Beeren tasteten. Oft war es so schwer, Essen zu finden, dass einige Tage zwischen den Mahlzeiten vergehen konnten. Den Wombat nervte es so sehr, dass Leute ständig gegen ihn stießen, dass er sich eine Höhle grub und lernte, über lange Zeit zu schlafen.

Irgendwann entschieden die Vögel, dass sie es satthatten. So beriefen alle Tiere eine Besprechung ein. Die Elstern entschieden, dass sie gemeinsam den Himmel anheben würden. Sie würden Stöcke sammeln und diese nutzen, um den Himmel hochzuheben. Alle Tiere dachten, dass es eine gute Idee sei, also machten sie sich auf, Stöcke zu sammeln. Jede der Elstern nahm sich einen großen Stock und begann den Himmel anzuheben.

Die Emus, die Kängurus und der Wombat sahen den Elstern zu, wie sie langsam den Himmel aufwärts schoben. Sie nutzten die Stöcker als Hebel und stützten den Himmel erst auf kleinen Felsbrocken ab, dann auf niedrigen Hügeln. Währenddie Tiere zusahen, schoben die Elstern mit aller Kraft und erreichten die Spitze eines kleinen Berges.

Es war noch immer sehr dunkel, aber immerhin konnte der Emu sich aufrichten und die Kängurus konnten stolz und weit springen. Noch immer schoben die Elstern den Himmel weiter und weiter, bis sie den höchsten Berg im ganzen Land erreichten. Dann mit mächtiger Anstrengung gaben sie dem Himmel einen letzten Stoß! Der Himmel schoss in die Luft, und als er höher empor stieg, brach er auf und eine riesige Welle von Wärme und Licht rollte über das Land. Der ganze Himmel war erfüllt von wunderschönen Rot- und Gelbtönen. Es war der erste Sonnenaufgang.

Überglücklich über die Schönheit, das Licht und die Wärme, begannen die Elstern zu singen. Als ihr lautes Trällern sich über das Land verbreitete, erhob sich die Sonnenfrau langsam und begann ihre Reise gen Westen.

Noch heute erwacht die Sonnenfrau jeden Morgen im Osten und entzündet eine Fackel, die sie jeden Tag über den Himmel trägt. Es ist dieses Feuer, dass das erste Licht des Tages bereitet. Sie nimmt ihre Fackel und beginnt ihre tägliche Reise über den Himmel.

Wenn sie das westliche Ende der Welt erreicht, löscht sie das Feuer ihrer Fackel. Dann setzt sie sich nieder, malt sich selber wieder mit brillanten Rot - und Gelbtönen an, bereit für ihre Reise durch den unterirdischen Tunnel zurück zu ihrem Lager im Osten.

Dies ist der Grund weshalb jeden Morgen bis zum heutigenTag, wenn die Sonnenfrau erwacht und ihr Morgenlicht entflammt, alle Elstern sie grüßen mit ihrem wunderschönen Gesang.

Enjoyed this story?
Find out more here